Bagger im Land des Dschingis Khan – Zur ökonomischen, ökologischen und soziologischen Dimension des Rohstoffbooms in der Mongolei

Datum: 13.04.2015 | Ort: C3- Sensengasse 3, 1090 Wien (Alois Wagner Saal) | Zeit: 17:00 Uhr

Inhalt:
Die Mongolei: 3 Millionen Einwohner, fast 19 Mal so groß wie Österreich und ein zweistelliges Wirtschaftswachstum und eines der zehn rohstoffreichsten Länder der Erde. Ein Drittel der Einwohner/innen lebt aber unter der Armutsgrenze. Ein Land im Spannungsfeld zwischen traditioneller Lebensweise, ausländischen Investoren und Umweltverschmutzung.

*) Vortrag „Ressourcenausbeutung in der Mongolei“ von Sabine Haluszka-Seidel und Eike Andreas Seidel (Mongolei-Experten)

*) Kurzstatements zu Konfliktmineralien in Ländern des globalen Südens von:
– Emil Benesch (Klimabündnis Österreich): “Gold für die Schweiz und Österreich: Die Yanacocha Mine (Peru)”
– Herbert Wasserbauer (DKA): “Das Belo Sun Projekt an der Volta Grande am Xingu (Brasilien)”

Anmeldung: office@iufe.at
Weitere Informationen: http://www.iufe.at/bagger-im-land-des-dschingis-khan/

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *