Festival Retz „Offene Grenzen“ 2014 – Lesung Svetlana Alexijewitsch und Julya Rabinowich: „Der Krieg hat kein weibliches Gesicht“

Vom 3. bis 13. Juli 2014 findet bereits zum 10. Mal das Festival Retz „Offene Grenzen“ statt. Im Zentrum steht dabei im Jubiläumsjahr eine Kirchenoper: „Juditha triumphans“, ein unvergleichliches Meisterwerk der Barockmusik und zweifellos eine der besten und reichhaltigsten Partituren Vivaldis.

NAME DER VERANSTALTUNG
Lesung Svetlana Alexijewitsch und Julya Rabinowich: „Der Krieg hat kein weibliches Gesicht“

DATUM; UHRZEIT
Sa. 12. Juli 2014; 18:00

VERANSTALTUNGSORT
Rathaus (Bürgersaal)

KURZBESCHREIBUNG
Rund eine Million Frauen haben im Zweiten Weltkrieg in der Roten Armee gekämpft, aber ihr Schicksal ist nirgendwo festgehalten. Swetlana Alexijewitsch, Trägerin des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels 2013, hat die Erinnerungen dieser Frauen aufgezeichnet und gibt ihnen damit erstmals eine Stimme. Frauen schildern die unheroische Seite des Krieges, die üblicherweise in Erzählungen und Erinnerungen ausgeblendet wird. Entstanden ist ein zutiefst bewegendes, unsentimentales und doch fast lyrisches Dokument. In gemeinsamer Lesung mit Swetlana Alexijewitsch lenkt die in Österreich lebende Schriftstellerin Julya Rabinowich in bisher nicht veröffentlichten Texten den Blick auf das heutige Schicksal von Frauen in den ehemaligen Sowjetrepubliken.

KARTENPREIS
€10,-

KONTAKT
Festival Büro Retz | Hauptplatz 30| A – 2070 Retz
+43 (0)2942/22 23-52 | office@festivalretz.at| www.festivalretz.at

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *