„Gesellschaft der Angst“ – Wiener Stadtgespräch mit Heinz Bude

Heinz Bude
im Gespräch mit Peter Huemer

Gesellschaft der Angst –
zwischen persönlichen, ökonomischen und globalen Krisen

Mittwoch, 19.11.2014
19 Uhr

„Angst ist der Ausdruck für einen Gesellschaftszustand mit schwankendem Boden. Die Mehrheitsklasse fühlt sich in ihrem sozialen Status bedroht und im Blick auf ihre Zukunft gefährdet. Man ist von dem Empfinden beherrscht, in eine Welt geworfen zu sein, die einem nicht mehr gehört.“

Heinz Bude (*1954 in Wuppertal) ist einer der führenden deutschen Soziologen und Hochschullehrer. Er ist am Hamburger Institut für Sozialforschung tätig und Professor für Makrosoziologe an der Universität Kassel. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Armuts-, Exklusions- und Bildungsforschung. Bude ist Autor zahlreicher Bücher, unter anderem „Das Altern einer Generation. Die Jahrgänge 1928 bis 1948“, „Die Ausgeschlossenen. Das Ende vom Traum einer gerechten Gesellschaft“, „Bildungspanik. Was unsere Gesellschaft spaltet“. In seinem jüngsten Buch „Gesellschaft der Angst“ stellt er die Frage, welchen gesellschaftlichen Entwicklungen sich die Menschen vor dem Hintergrund allgegenwärtiger Krisen ausgeliefert sehen.

Eintritt frei!
Um Anmeldung wird gebeten.

AK-Wien Bildungszentrum, großer Saal
Theresianumgasse 16 – 18, 1040 Wien

www.wienerstadtgespraech.at

stadtgespraech@akwien.at
01/ 501 65 – 2882

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *